Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Weltwärts hat laufen gelernt – Erfahrungen und Perspektiven nach dem ersten Jahr

Erwin Wilde von Wildemann, Deutscher Entwicklungsdienst, Leiter des Entsendeprogramms "weltwaerts mit dem DED"
Weltwärts hat laufen gelernt – Erfahrungen und Perspektiven nach dem ersten Jahr / Erwin Wilde von Wildemann, Deutscher Entwicklungsdienst, Leiter des Entsendeprogramms "weltwaerts mit dem DED" | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


29.04.2009, 19:00 Uhr
Studienstiftung des deutschen Volkes, Jägerstr. 22/23 (Nähe Gendarmenmarkt)


Die Verkündung des neuen Freiwilligenprogramms externer Link zu: WeltwärtsWeltwärts mischte Anfang 2007 die Landschaft der Freiwilligendienste auf. Auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wurde die deutsche Entwicklungszusammenarbeit um einen bedeutenden Posten erweitert.

10.000 Freiwillige zwischen 18 und 28 Jahren sollen mit diesem Programm in Zukunft jährlich für 6 bis 24 Monate in ein 'Entwicklungsland' reisen. Bereits 2008 hat 'Weltwärts' 2257 Freiwillige für 15 Mio. Euro nach Lateinamerika, Asien und Afrika entsandt. Dabei hatten sich immerhin 10 000 auf die Stellen beworben. Besonders Schüler mit Haupt- oder Realschulabschluss (bislang nur 10% der Bewerbungen), sowie Frauen sollen durch das Programm gefördert werden. Die meisten der ausgewählten Freiwilligen sind in Bildungsprojekten tätig. Doch auch Projekte in anderen Bereichen wie Sport, Umwelt und Gesundheit werden angeboten.

Die finanzielle Ausstattung des Programms (derzeitig sind für das Programm 70 Millionen Euro eingeplant) sicherte auf der einen Seite einen schnellen Aufbau von Vor- und Nachbereitungskapazitäten der Freiwilligen und sorgte andererseits für ungeahnt großes Interesse auf der Seite deutscher Entsendeorganisationen. Inzwischen wurden beinahe 200 Nichtregierungsorganisationen als 'Weltwärts'-Entsendeorganisationen anerkannt. Der DED ist als einzige staatliche Organisation dabei.

Viele Stimmen äußern sich zum Programm positiv. Das „Lebensgefühl einer neuen Jugendbewegung“ (externer Link zu: Die Zeit, 18.9.2008Die Zeit, 18.9.2008) spiegele sich in der Begeisterung für das Auslandsjahr. Auch den beruflichen Einstieg in die Entwicklungszusammenarbeit soll das Programm erleichtern. Die Ziele von Weltwärts seien „von und mit anderen zu lernen, benachteiligten Menschen zu helfen und Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu übernehmen.“, so externer Link zu: Heidemarie Wieczorek-ZeulHeidemarie Wieczorek-Zeul. Das Programm ermöglicht damit vielen jungen Erwachsenen wichtige internationale Erfahrungen.

Von Anderen erntet das Programm Kritik. Die Partnerorganisationen in den Zielländern müssten in Zukunft eine Vielzahl von Praktikanten einarbeiten und beschäftigen, deren fachliche Eignung altersbedingt marginal sei. Die Bewegung zehntausender Freiwilliger aus Deutschland in die Welt ermögliche gegenseitiges Lernen nur sehr einseitig. Weltwärts kann damit als Teil einer Entwicklung zum 'Projekttourismus' gesehen werden. Ob nachhaltiges Lernen bei den Teilnehmenden von Weltwärts nicht doch einer nachhaltigen Entwicklung in den Zielländern entgegenarbeitet bliebe also zunächst offen.

Das Weltwärts Programm sieht sich somit auch einigen kritischen Fragen gegenüber.

Wie ist dem Druck zu begegnen die anvisierten 10000 Freiwilligen zu erreichen, ohne bei der Qualität des Freiwilligendienstes einzubüßen? Was genau haben die Zielländer von dem Programm und vor welche Herausforderungen werden sie durch die „Freiwilligenflut“ gestellt? Wie lässt sich der Einbahnstrassencharakter des Programms überwinden? Welche Möglichkeiten gibt es für die Einbindung der ehemaligen Freiwilligen in die entwicklungspolitische Inlandsarbeit?

Mit Erwin Wilde von Wildemann, Deutscher Entwicklungsdienst, Leiter des Entsendeprogramms "weltwaerts mit dem DED", möchten wir Perspektiven und Herausforderungen des Programms Weltwärts im Rahmen eines f.ize Abends diskutieren.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist wie üblich auf 12 Personen beschränkt. Bei Interesse an der Veranstaltung, meldet Euch bitte mit Euren Fragen zum Thema bis zum 22. April 2009 externer Link zu: hierhier an.


Für diese Veranstaltung verantwortlich:
Joanna Münker und Sebastian John


SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com