Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Die ethischen Grundlagen von Entwicklungszusammenarbeit

Pater Wolfgang Schonecke, Netzwerk Afrika Deutschland e.V., Leiter
Die ethischen Grundlagen von Entwicklungszusammenarbeit / Wolfgang Schonecke, Netzwerk Afrika Deutschland e.V., Leiter | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


20.07.2005, 19:00 Uhr
Studienstiftung des deutschen Volkes, Büro Berlin, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin


Abbildung: Pater Wolfgang Schonecke

Pater Wolfgang Schonecke

Was sind die ethischen Grundlagen von Entwicklungszusammenarbeit? Auf welcher weltanschaulichen Basis entscheiden sich Menschen, in anderen Ländern aktiv zu werden, dort ökonomische und soziale Belange zu vertreten und zu diesem Zweck Institutionen zu gründen? Welchen Begriff von Entwicklung und den gesellschaftlichen Zielen von Entwicklung haben sie dabei im Sinn?

Erst die Reflexion über die eigenen Handlungsantriebe und die darin verborgenen Konzepte, z.B. von Gemeinschaft, Individualität und Gemeinwohl, ermöglicht eine transparente und damit nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, erklärt unser Gesprächspartner Interner Link zu: Pater Wolfgang SchoneckePater Wolfgang Schonecke, Leiter des externer Link zu: Netzwerkes Afrika Deutschland e.V. (NAD)Netzwerkes Afrika Deutschland e.V. (NAD), dem Zusammenschluss von 45 in Afrika tätigen Ordensprovinzen und Missionsgemeinschaften der katholischen Kirche in Deutschland. In seiner 30-jährigen Tätigkeit in Afrika hat er die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, diese grundlegenden Überlegungen anzustellen, um die Spannungen zwischen den Entwicklungspartnern verstehen und in der Zusammenarbeit erfolgreich sein zu können.

Abbildung:

Ausgangspunkt der Diskussion ist Pater Schoneckes eigene Motivation und Botschaft als katholischer Missionar. Im Mittelpunkt sollen aber weniger die theologischen und philosophischen Fragen, etwa der katholischen Soziallehre, stehen, sondern die Praxis und die Erfahrungen des interkulturellen Umgangs miteinander, konkret am Beispiel Afrika.

Wie immer bitten wir um Interner Link zu: AnmeldungAnmeldung.

Foto: Stoyke, externer Link zu: www.yfoto.dewww.yfoto.de


Für diese Veranstaltung verantwortlich:
Isa Gras und Michael Stoyke


SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com