Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

GTZ-Arbeit in Mali: Das Programm Mali-Nord

Dr. Barbara Rocksloh-Papendieck, GTZ Mali, Projektleiterin, und Dr. Henner Papendieck, GTZ Mali, Projektleiter
GTZ-Arbeit in Mali: Das Programm Mali-Nord / Barbara Rocksloh-Papendieck, GTZ Mali, Projektleiterin/Henner Papendieck, GTZ Mali, Projektleiter | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


02.06.2004, 20:00 Uhr
GTZ-Haus Berlin, Reichpietschufer 20


Achtung!
Die Veranstaltung findet in französischer Sprache statt.

Vor wenigen Wochen haben wir mit Interner Link zu: Adolf Kloke-LeschAdolf Kloke-Lesch über EZ und Krisenprävention gesprochen. Nun haben wir Gelegenheit, gemeinsam mit GTZ-Mitarbeitern und deren Partnern ein gelungenes Beispiel aus dem Bereich Krisenprävention in Mali zu diskutieren: Das Programm Mali-Nord wurde 1993 als Projekt der Konfliktbewältigung und der entwicklungsorientierten Nothilfe ins Leben gerufen, um dazu beizutragen, die Folgen der Tuareg-Rebellion im Norden Malis zu überwinden.

Abbildung: Heimkehr der Flüchtlinge aus den mauretanischen Lagern

Heimkehr der Flüchtlinge aus den mauretanischen Lagern

Zunächst standen die Rückführung von Flüchtlingen aus den Nachbarländern und Wiedereingliederung von Flüchtlingen und im Inneren des Landes Vertriebenen im Vordergrund. In den kommenden Jahren geht es darum, das reichlich vorhandene landwirtschaftliche Potential im Flußtal des Niger zu erschließen und weiterzuentwickeln, um für alle Bevölkerungsgruppen (Songhoi, Bellah, Fulbe, Bozo, Tuareg, Mauren und andere) eine Lebensgrundlage zu schaffen, die ihnen ein friedliches Miteinander ermöglicht.

Abbildung: Projektpartner in Mali

Projektpartner in Mali

Zu den wesentlichen Arbeitsfeldern des Programms zählen heute: Auf- und Ausbau der öffentlichen Infrastruktur (Schulen, Gesundheitsstationen, Rathäuser); Unterstützung der neu eingerichteten ländlichen Kommunen (Dezentralisierung); Ausbau der Bewässerungslandwirtschaft; wirtschaftliche Wiederbelebung; Förderung einer behutsamen Mechanisierung sowie Brunnenbau und ländliche Wasserversorgung.

Am 2. Juni 2004, 20 Uhr, haben wir Gelegenheit, mit dem Ehepaar Papendieck (Projektleiter) und ihren Interner Link zu: malischen Partnernmalischen Partnern im GTZ-Haus Berlin, Reichpietschufer 20, die Hintergründe des Programms zu diskutieren.

Fotos: Projekt Mali-Nord


Für diese Veranstaltung verantwortlich:
Christiane Einfeldt und Thora Herrmann


SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com