Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

AIDS exceptionalism - ist die Sonderstellung von HIV/AIDS immer noch gerechtfertigt? Globale Gesundheitsprogramme und zukünftige Strategien

Dr. Christoph Benn, MPH MA DTM&H, The Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria, Director of External Relations
AIDS exceptionalism - ist die Sonderstellung von HIV/AIDS immer noch gerechtfertigt? Globale Gesundheitsprogramme und zukünftige Strategien / Christoph Benn, The Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria, Director of External Relations | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


28.01.2010, 19:00 Uhr
GTZ-Haus Berlin, Reichpietschufer 20


"Aids - eine Krankheit verändert die Welt" betitelte Christoph Benn zusammen mit Sonja Weinreich ihr gemeinsames Buch zu den wichtigsten Hintergründen der Aids-Epidemie. Gerade in vielen Ländern des globalen Südens erforderte der Kampf gegen HIV/Aids Umdenken und Neuorientierung der Gesundheitsversorgung und der gesundheitsbezogenen Entwicklungshilfe. Globale Solidarität, Zusammenarbeit und Querdenken über alle Sektoren war gefordert, da HIV/Aids nicht nur medizinische Fragen berührt, sondern auch soziale, ökonomische, psychologische und theologische.

Im vergangenen Jahr meldete UNAIDS Erfolge im Kampf gegen HIV/Aids: Die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Krankheit sterben, ist gesunken, ebenso wie die Zahl der Neuinfektionen. Dennoch gilt, dass die Gesamtzahl der HIV-positiven Menschen weiter gestiegen ist. über zwei Drittel der Menschen, die dringend eine antiretrovirale Therapie bräuchten, haben keinen Zugang zu einer solchen.

Doch wie soll es weitergehen mit den Anstrengungen um globale Gesundheit? Gilt es, HIV/Aids zu priorisieren und über die Bekämpfung von HIV/Aids andere Krankheiten mitzubehandeln oder umgekehrt den gesamten Gesundheitssektor zu stärken und zu hoffen, dass dieser dann mit der Epidemie umgehen kann?

Diese und andere Fragen wollen wir mit Christoph Benn, Mitbegründer des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, diskutieren.



SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com