Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Klimagerechtigkeit: Normative Philosophie und internationale Verhandlungen in der Praxis

Ilka Wagner, Bundesumweltministerium, stellvertretende deutsche Delegationsleiterin, und Dr. Valentin Beck, Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin, wissenschaftlicher Mitarbeiter
Klimagerechtigkeit: Normative Philosophie und internationale Verhandlungen in der Praxis / Ilka Wagner, Bundesumweltministerium, stellvertretende deutsche Delegationsleiterin/Valentin Beck, Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin, wissenschaftlicher Mitarbeiter | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


20.07.2016, 18:00 Uhr
GIZ Repräsentanz, Reichpietschufer 20, 10785 Berlin


Abbildung:



Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen umfassen 17 politische Zielsetzungen zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene.

Die Umsetzung des Pariser Klimavertrages aus dem Jahr 2015 ist in Form von Ziel 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ Teil der Sustainable Development Goals (SDGs) und soll somit nicht nur den anthropogenen Klimawandel bremsen, sondern ist auch integraler Bestandteil der internationalen Entwicklungszusammenarbeit bis 2030. Das Pariser Abkommen hat das ambitionierte Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Unter anderem ist dazu vorgesehen, für finanzschwache Länder bis 2020 aus privaten und öffentlichen Mitteln 100 Milliarden Dollar für Klimaschutz und Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen.

Sind einheitliche pro-Kopf-Emissionen, wie von einigen KritikerInnen gefordert, nicht gerechter als die Selbstverpflichtungen der Länder zur Emissionssenkung ausgehend vom status quo? Wie verhält es sich mit Schäden infolge des Klimawandels, die nicht bei den historischen Haupt-Verursachern anfallen? Gibt es Modelle der Klimagerechtigkeit, in denen auch historische und exportierte Emissionen berücksichtigt werden? Wie wird bei den internationalen Klimaverhandlungen auf diese Fragestellungen eingegangen? Sollte und, wenn ja, wie kann Klimagerechtigkeit darin mehr Raum finden?

Über diese und andere Fragen wollen wir mit externer Link zu: Ilka WagnerIlka Wagner und externer Link zu: Dr. Valentin BeckDr. Valentin Beck diskutieren. Ilka Wagner vom externer Link zu: BMUBBMUB ist stellvertretene Delegationsleiterin und nimmt seit neun Jahren an internationalen Klimaverhandlungen teil. Dr. Valentin Beck, dessen Buch „Eine Theorie der globalen Verantwortung“ im Juli erscheint, beschäftigt sich im externer Link zu: Arbeitsbereich Praktische Philosophie der FU BerlinArbeitsbereich Praktische Philosophie der FU Berlin mit Fragen der Gerechtigkeit und Verantwortung in unserer globalisierten Welt.


Für diese Veranstaltung verantwortlich:
Alexander Maywurm und Carina Heeke


SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com