Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Krieg gewonnen, was nun? Zukunftsperspektiven für die Entwicklung Malis

Peter Conze, GIZ, freier Consultant für das Auswärtige Amt & GIZ
Krieg gewonnen, was nun? Zukunftsperspektiven für die Entwicklung Malis / Peter Conze, GIZ, freier Consultant für das Auswärtige Amt & GIZ | f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung


25.04.2013, 18:00 Uhr
GIZ-Repräsentanz Berlin, Reichpietschufer 20


Bis Ende Juli sollen in Mali die Präsidentschaftswahlen stattfinden. Bis dahin will Francoise Hollande die Hälfte der rund 4000 französischen Truppen abziehen. Die militärische Intervention scheint somit beendet. Nun aber stehen alle Beteiligten vor neuen Fragen : Wie kann im Norden Sicherheit und Stabilität wiederhergestellt werden? Wie können sich Tuareg und andere Ethnien aussöhnen um in Zukunft friedlich miteinander leben zu können? Wie können Unruhen und Aufstände im Norden in Zukunft verhindert werden? Wer treibt Wiederaufbau und Versöhnung voran?

Die Entwicklung einer Versöhnungs - und Aufbaustrategie wird durch die kom- plizierte Akteurskonstellation in Mali erschwert. Im Norden des Landes bestehen jahrzehntealte Forderungen nach mehr ökonomischer Teilhabe und politischer Selbstbestimmung der Tuareg. Gleichzeitig wurde das Land von Dschihadisten infiltriert, welche die Errichtung eines Gottesstaates auf der Basis der Sharia fordern. Im Süden des Landes existieren weiterhin Spannungen zwischen den beiden politischen Polen, dem von der internationalen Gemeinschaft eingesetzten Übergangspräsidenten und den Putschisten. Nicht zuletzt wird die Entwicklung durch den starken Einfluss der (organisierten) Kriminalität, besonders des Drogenhandels, der das Chaos nutzt und keinerlei Interesse an einer stabilen Ordnung hat, beeinträchtigt. Neben den verschiedenen lokalen Dimension muss eine Aufbaustrategie jedoch auch die regionale und internationale Dimension des Konfliktes einbeziehen. So sind sowohl die Stabilität der Sahelregion sowie die Schwächung der internationalen terroristischen Organisationen wie Al Qaida ausschlaggebend für eine erfolgreiche politische und wirtschaftliche Entwicklung in Mali.

Vor dem Hintergrund dieser komplexen Verflechtungen freuen wir uns darauf, mit Peter Conze über die Zukunftsperspektiven für Mali zu diskutieren. Peter Conze war 35 Jahre lang in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit tätig, zuletzt als Direktor des Regionalbüros der GIZ in Südafrika. Aktuell arbeitet er als freier Consultant für das Auswärtige Amt und die GIZ an einem Projekt, das den internen Dialog und die Versöhnungsprozesse in Mali unterstützen soll.

Peter Conze ist Gründungsmitglied der Antikorruptionsorganisation Transparency International.



SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com