Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Mailingliste


Deine Emailadresse:


Frühere Mailings:


04.12.2017
Meer mitdenken: Die Zukunft besser verstehen | 13.12.2017


Liebe f.ize-Interessierte und -Engagierte,

gerne möchten wir euch auf die Veranstaltung zur Zukunft der Meere am 13. Dezember in der GIZ-Repräsentanz hinweisen - insbesondere die Panel-Besetzung verspricht eine spannende Diskussion.

Bei Interesse meldet euch bitte bis 11. Dezember mit einer Mail an GespraechezurIZ@giz.de für die Veranstaltung an. Den vollständigen Einladungstext findet ihr untenstehend.

Mit besten Grüßen,
Julia & Yannis
-----------------------------------------------------------------------
Meer mitdenken: Die Zukunft besser verstehen

mit
Dr. Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft, AIDA Cruises
und Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz, WWF Deutschland

sowie einem Gastbeitrag von
Alexander Müller, Geschäftsführer, TMG – Töpfer, Müller, Gaßner ThinkTank for Sustainability, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE)

Mittwoch, den 13. Dezember 2017 | 19:00 – 21:00 Uhr
GIZ-Haus Berlin | Reichpietschufer 20 | 10785 Berlin


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Schutz der Meere ist eine Überlebensfrage der Menschheit. Wir sind auf ihre biologische Vielfalt für Ernährung, medizinische Produkte, für die Klimaregulierung, die Gewinnung von Energie, die CO² Aufnahme durch den Ozean angewiesen. Aufgrund des durch den Klimawandel ansteigenden Meeresspiegels sind insulare Staaten, wie der Inselstaat Fidschi, in ihrer Existenz bedroht. Dieser hatte die Leitung des 23. Weltklimagipfels in Bonn (COP23) übernommen. Damit wurde der Fokus auf die Bedeutung der Ozeane im Erdsystem gelenkt. Wenn wir die Küstenlebensräume für zukünftige Generationen erhalten wollen, müssen wir lernen, das Meer mitzudenken und die nachhaltige Nutzung mit dem Schutz der Meere und Küstenregionen zu vereinen. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hatte bereits 2013 umfangreiche Empfehlungen zum Meeresschutz veröffentlicht.

Was hat sich daraus entwickelt? Welche Erwartungen sind damit an die Privatwirtschaft und besonders an die Fluss- und Kreuzfahrtschifffahrt adressiert? Wie können alte Denk- und Handlungsmodelle aufgebrochen und globale Themen aus neuen Perspektiven mitgedacht werden? Wie kann eine verträglichere wirtschaftliche Nutzung der Meere umgesetzt werden? Welche Ansätze und Erfahrungen gibt es in Deutschland, um den effektiven Schutz der Meere und Küsten mit einer nachhaltigen Nutzung zu verbinden?

Über diese und weitere Fragen wollen wir gern mit Ihnen diskutieren.

Anmeldung bitte bis spätestens 11.12.17 an: GespraechezurIZ@giz.de.

Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass Fotos und Filme, die von Ihnen während der Veranstaltung gemacht werden, im Rahmen der Veranstaltung für die Öffentlichkeitsarbeit der GIZ verwendet werden dürfen, auch für eine Veröffentlichung auf den Internetseiten und dem GIZ-YouTube-Kanal. Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung auf Deutsch stattfindet.

Ich freue mich, Sie im GIZ-Haus begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Kortmann
Leiterin der GIZ-Repräsentanz Berlin


Rundmail: Meer mitdenken: Die Zukunft besser verstehen | 13.12.2017

Die letzten Mailings:


15.11.2017

Ausschreibung Mercator Kolleg für internationale Aufgaben 2018/19, 2kB

15.11.2017

GIZ-Reihe , 3kB

28.10.2017

Fotowettbewerb 'Vom Weggehen und Ankommen', 0kB

28.10.2017

Fotoprojekt , 0kB

23.10.2017

Internationale Geheimdienstzusammenarbeit mit Hans-Christian Ströbele, 1kB


alle Mailings ab Januar 2004



SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com