Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung [Logo]

Dr. Marianne Beisheim

Stiftung Wissenschaft und Politik, Forschungsgruppe "Globale Fragen"



Dr. Marianne Beisheim, Stiftung Wissenschaft und Politik, Forschungsgruppe "Globale Fragen", zu Gast bei f.ize | Forum Internationale Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung

M.A. Political Science (state UNiversity of New York, Stony Brook), M.A. Politikwissenschaft (Universität Tübingen), Dr. rer. pol. (Universität Bremen)

Marianne Beisheim ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe "Globale Fragen" der externer Link zu:  Stiftung Wissenschaft und Politik Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin. Schwerpunkte ihrer Forschungstätigkeiten sind Global Governance, private Governance-Initiativen transnational agierender zivilgesellschaftlicher und wirtschaftlicher Akteure, multilaterale Verhandlungsprozesse in den Vereinten Nationen, jeweils in den Themenbereichen Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (v.a. Klima, Wasser).

Darüber hinaus leitet Marianne Beisheim das Teilprojekt "Erfolgsbedingungen transnationaler Entwicklungspartnerschaften" im externer Link zu:  Sonderforschungsbereich 700 Sonderforschungsbereich 700 "Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit". Das Projekt untersucht die Bedingungen für die Effektivität und Legitimität öffentlich-privater Entwicklungspartnerschaften in den Bereichen Wasser, Energie und Gesundheit in Räumen begrenzter Staatlichkeit in Südasien und Ostafrika.

Zwischen 2003 und 2010 arbeitete Marianne Beisheim als wissenschaftliche Hochschulassistentin an der Freien Universität Berlin, an der Arbeitsstelle für Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik (Prof. Dr. THomas Risse). Zwischen 2000 und 2005 war sie wissenschaftliche Referentin im Deutschen BUndestag, zunächst für die Enquete-Kommission "Globalisierung der Weltwirtschaft - Herausforderungen und Antworten" (2000-2002) und anschließend im Büro des Vorsitzenden des Umweltausschusses, Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB (2002-2005). Zuvor war sie mehrere Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen tätig (Prof. Dr. Michael Zürn, 1994-2000).



SchriftgrößeSchrift vergrößern Schrift verkleinern

DruckversionDruckversion | Seitenanfang


(c) 2002-2017 stoyke.com